Nachrichten - News

18
Oktober
2019

Hausverbot im Hauptbahnhof

In der vergangenen Nacht hat ein stark alkoholisierter Mann Sicherheitsmitarbeiter und Bundespolizisten im Hauptbahnhof mehrfach beleidigt und bedroht. Der 39-Jährige beschimpfte und bespuckte die Ordnungskräfte. Er wurde daraufhin von den Polizeibeamten aus dem Bahnhof gebracht. Ihn erwarten mehrere Strafanzeigen und ein zweijähriges Hausverbot.


18
Oktober
2019

Partitur erworben

Die Stiftung Händelhaus hat eine wertvolle Handschrift aus dem 18. Jahrhundert erworben. Die Partitur des „Messias“ stammt aus Italien, wo das Oratorium um 1770 aufgeführt wurde. Das vollständig erhaltene Original galt als verschollen. Die 102 Blätter ergänzen die Notensammlung des Händelhauses, die eine der umfassendsten Dokumentationen von Händels Musik darstellt.


18
Oktober
2019

Studie zu Bildungsstandard an Schulen

Die Neuntklässler in Sachsen-Anhalts Schulen erreichen mehrheitlich den Mindest- bzw. Regelstandard in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern. Das geht aus dem IQB-Bildungstrend 2018 hervor, der heute vorgestellt wurde. Bundesweit sind die Ergebnisse jedoch gegenüber der letzten Studie 2012 deutlich gesunken. Mit Ausnahme von Sachsen ist dieser Trend in allen ostdeutschen Ländern zu verzeichnen. Für die Studie, die das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen der Berliner Humboldt-Universität erarbeitet hat, wurden 83 Schulen in Sachsen-Anhalt nach dem Zufallsprinzip ausgewählt.


17
Oktober
2019

Schiepziger Straße wird saniert

Einen 340 Meter langen Abschnitt der Schiepziger Straße saniert die Stadt Halle (Saale) in Halle-Lettin. Von Dienstag, 22. Oktober, bis Mittwoch, 30. Oktober, wird die Straße zwischen Sorbenweg und der Verkehrsinsel in Richtung Schiepzig erneuert. Eine großräumige Umleitung ist in beiden Richtungen über die Neuragozystraße, Salzmünder Straße, Stadtforststraße, Waldstraße und Nordstraße ausgeschildert. Die Zufahrtsmöglichkeiten für Anlieger werden gewährleistet, mit zeitweiligen Behinderungen muss jedoch gerechnet werden. Die Gehwege können während der Bauarbeiten uneingeschränkt genutzt werden. Die Stadt bittet um Verständnis.


17
Oktober
2019

Trauerfeier in Merseburg am Freitag

Am Freitag findet in Merseburg eine öffentliche Trauerfeier für eines der Anschlagopfer statt. In der Stadtkirche Sankt Maximi ist ab 15 Uhr Gelegenheit, von Kevin S. Abschied zu nehmen. Der offizielle Akt beginnt um 16 Uhr, dazu wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff erwartet. Worte des Gedenkens sprechen auch Merseburgs Oberbürgermeister Jens Bühligen, Superintendentin Christiane Keller sowie Vertreter des HFC-Fanclubs.


17
Oktober
2019

New York trauert um Halle-Opfer

Auf dem Gelände des 911-Memorial-Museums in New York können derzeit Blumen für die Opfer des Terror-Anschlags in Halle niedergelegt werden. Am sogenannten „Survivor Tree“, einem Baum, der nach den Anschlägen vom 11. September aus den Trümmern des World Trade Centers geborgen wurde, steht eine Gedenktafel mit einem entsprechenden Hinweis. Touristen hatten den symbolträchtigen Ort gesehen und mehrfach Bilder in den sozialen Netzwerken geteilt. „Da habe ich Gänsehaut bekommen“, so eine Besucherin aus Deutschland. Der Baum wurde u. a. auch nach den Anschlägen von Paris im Jahr 2015 mit einer Gedenktafel versehen und in einen Trauerort für Besucher verwandelt.


17
Oktober
2019

Aufbau für Gedenkkonzert begonnen

Auf dem Marktplatz laufen die Vorbereitungen für das Gedenkkonzert am Samstag auf Hochtouren. Auf der Westseite hat der Aufbau der Bühne begonnen. Ab 14 Uhr werden hier am Samstag namhafte Künstler für ein offenes und tolerantes Miteinander spielen. Darunter Mark Foster, Alice Merton, Joris, Klan und Max Giesinger. Der Eintritt ist frei.


17
Oktober
2019

Nach Anschlag: Telefonseelsorge gefragt

Nach dem Anschlag in Halle gehen bei der Telefonseelsorge vor Ort zahlreiche Anrufe ein. Viele Anrufer seien besorgt und verängstigt, so Dorothee Herfurth-Rogge von der Seelsorge Halle. Die Menschen könnten die schrecklichen Bilder nicht vergessen oder würden die Tatorte im Internet wiedererkennen. Die Telefonseelsorge bietet anonyme Beratung in Krisensituationen. Die Nummern sind kostenlos und rund um die Uhr besetzt. Nummer: 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222


Seite 1 von 491, Insgesamt 3925 Einträge.

zurück12345