Nachrichten - News

06

2019

Einsatzhundertschaft: Gewerkschaft kritisiert Lösung

Für die geplante Einsatzhundertschaft in Halle hat die Polizeigewerkschaft (DPolG) eine dauerhafte Lösung gefordert. Zwar begrüße man grundsätzlich die Stationierung, die jetzige Lösung sei jedoch nur eine „Lösung auf Zeit“, hieß es in einer Erklärung. Gestern war bekannt geworden, dass die Hundertschaft nicht in Trotha sondern der Fliederwegkaserne stationiert werden soll. Weil es dort zu wenig Platz gibt, müsste ein Teil woanders untergebracht werden. Eine Teilung der Hundertschaft sehe man aus einsatztaktischen Gesichtspunkten jedoch kritisch, so die Gewerkschaft der Polizei.


06

2019

HFC beendet Rechtsstreit

Im Streit um einen Einwechselfehler beim Heimspiel gegen den SC Preußen Münster will der Hallesche FC auf weitere juristische Mittel verzichten. Das teilte der Vereinsvorstand am Freitag mit. Nach akribischer Prüfung der Erfolgsaussichten sehe sich der Verein gezwungen, weitere Kosten zu vermeiden, hieß es. Zwei Einsprüche des Clubs gegen die Schiedsrichterentscheidung waren vom DFB-Sportgericht abgewiesen worden. Den Nachweis eines Regelverstoßes hätte man auch bei der nächsten Instanz nicht erbringen können“, erklärte Sportdirektor Ralf Heskamp.


05

2019

Suche nach Tätern

Das Polizeirevier Halle (Saale) ermittelt gegen drei unbekannte männliche Person nach einer räuberischen Erpressung. Die unbekannten Täter verübten gemeinsamen mit zwei namentlich bekannten Tätern am 13.06.2019, zwischen 21:15 Uhr und 21:45 Uhr, eine Raubstraftat, in einer Wohnung, im Bereich der Ouluer Straße in Halle (Saale). Die Aufnahmen der Videoüberwachung des Hauseinganges wurden gesichert. Das Amtsgericht Halle (Saale) hat nun die Veröffentlichung der Fotos der Überwachungskamera per Beschluss angeordnet. Die Polizei sucht nach Personen, die Angaben zur Identität und/ oder dem Aufenthaltsort der unbekannten Täter machen können. Diese werden gebeten, sich unter (0345) 224 2000 bei der Polizei in Halle (Saale) zu melden.

 

 

 


05

2019

Stadt ehrt Ehrenamtliche

Mit einer Festveranstaltung in der Ulrichskirche ehrt die Stadt am Abend Hallenser, die sich ehrenamtlich engagieren. Anlass ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Geehrt werden unter anderen die Notfallseelsorger, die nach dem Anschlag vom 9. Oktober in Halle Opfer und Betroffene betreut haben. Als Dankeschön erhalten sie sogenannte Ehrenamtskarten. Sie berechtigen zum kostenfreien Besuch von Kunst- und Kultureinrichtungen. Jährlich werden 500 dieser Karten von der Stadt vergeben.


05

2019

Hugo-Junkers-Preis geht nach Halle

In Dessau wurden am Mittwochabend die Hugo-Junkers-Preise 2019 verliehen. Der Innovationspreis im Bereich Mobilität ging dabei an eine hallesche Firma. Das Unternehmen "Twinner" hatte einen Digital-Scanner entwickelt, mit dem Fahrzeuge von innen und außen in hoher Auflösung erfasst werden. Das System stellt Mängel und Fehler wesentlich besser dar. Nützlich sei dies bsw. bei der Unfall-Fahrzeugbegutachtung oder beim Gebrauchtwagenkauf im Internet. Für den mit 80.000 Euro dotierten Hugo-Junkers-Preis hatten sich in diesem Jahr 79 Projekte beworben.


05

2019

Zugverspätungen durch Gleisläufer

Ein leichtsinniger Mann sorgte am Mittwoch für einen Polizeieinsatz und etliche Zugverspätungen. Laut Bundespolizei war er gegen Mittag im Gleisbereich der Berliner Brücke gesichtet worden. Eine Streife holte den 33-Jährigen aus dem Gefahrenbereich. Bei der Überprüfung des Mannes fanden die Beamten unter anderem Drogen. Durch den Vorfall kam es zu 10 Zugverspätungen mit insgesamt 48 Minuten.


05

2019

Verpuffung in Chemiepark?

Ein heftiger Knall hat heute Morgen Anwohner im Bereich Bitterfeld –Wolfen erschreckt. Ersten Informationen zufolge, kam das explosionsartige Geräusch aus einer Firma auf dem Gelände des Chemieparks. Dort hatte es offenbar eine durch Metallpulver ausgelöste Verpuffung gegeben. Personen sollen dabei nicht verletzt worden sein. Über eventuelle Schäden ist nichts bekannt. Bei dem Vorfall kam die Werksfeuerwehr zum Einsatz.


05

2019

Standortentscheidung für Hundertschaft

Die angekündigte Hundertschaft der Bereitschaftspolizei wird nicht nach Halle-Trotha ziehen. Der Standort sei ungeeignet, entschied jetzt der Finanzausschuss des Landtages. Stattdessen solle die Einheit vorübergehend in der Fliederwegkaserne sowie einem zweiten Polizeirevier untergebracht werden. Für die endgültige Unterbringung sei anschließend ein Neubau in der Fliederwegkaserne geplant. Die Stationierung der Hundertschaft ist auch eine Reaktion auf den Terroranschlag vom 9. Oktober. 


Seite 2 von 513, Insgesamt 4098 Einträge.