Nachrichten Übersicht

14
Januar
2021

Halle droht Inzidenz von 500

Die 7-Tage-Inzidenz in Halle ist den zweiten Tag infolge leicht gesunken. Laut Stadt gab es am Donnerstag 110 Neuinfektionen. Die Inzidenz sank um 8 Punkte auf 316,42. Aktuell gibt es 1.277 bestätigte Fälle und drei weitere Todesopfer. Die Zahl der geheilten Personen stieg auf 3.684. Sorge bereite die Lage um Umland von Halle. So stieg der Inzidenzwert im Saalekreis inzwischen auf über 500. Ähnliche Werte erwarte man durch die Nähe zum Landkreis auch in Halle, sagte Oberbürgermeister Wiegand. Er appellierte deshalb erneut an alle Bürger, auf unnötige Kontakte unbedingt zu verzichten und zuhause zu bleiben. In fünf Fällen wurde erneut gegen die Quarantäneauflagen verstoßen. Weil sie wiederholt nicht zuhause angetroffen wurden und falsche Angaben gemacht haben, werde gegen zwei Personen ermittelt. Sie müssen mit Bußgeldern rechnen. 


14
Januar
2021

Viele Neuinfektionen bei der Feuerwehr

Innerhalb der halleschen Berufsfeuerwehr gibt es weitere Infektionsfälle. Wie die Stadt am Donnerstag mitteilte, haben sich 17 Beamte infiziert. Weitere 26 befinden sich in Quarantäne. Betroffen sind u.a. Kameraden aus der Südwache. Daher dürfen alle Feuerwachen nur noch mit negativem Testergebnis betreten werden. Zudem würden Feuerwehrleute teilweise 2 mal pro Tag getestet, so OB Wiegand. Die Einsatzbereitschaft der halleschen Feuerwehr sei aber durch das schichtbasierte Dienstsystem gewährleistet. Eine Bevorzugung der Feuerwehr bei den Schutzimpfungen soll es trotz der hohen Infektionszahlen aber nicht geben.


14
Januar
2021

Wohnungsdurchsuchungen in Halle-Neustadt

Im Südpark in Halle-Neustadt wurden am Mittwochnachmittag mehrere Wohnungen durchsucht. Wie die Polizei auf TV Halle- Nachfrage bestätigte, seien in der Offenbachstraße und im Lortzingbogen Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichtes Halle vollstreckt worden. Dabei wurden kleinere Mengen Mariuhana, Drogenzubehör, eine Machete und eine Gasdruckpistole sichergestellt. Gegen drei Tatverdächtige werde ermittelt, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-, sowie das Waffengesetz. Festnahmen gab es aber keine.


14
Januar
2021

LINKE kritisiert Impfinfrastruktur

Sachsen-Anhalts LINKE kritisiert die gegenwärtige Impfinfrastruktur im Land. Der lange Weg zu den Impfzentren und die komplizierte Terminvergabe stellten für viele Senioren eine unüberwindbare Hürde dar, sagte die seniorenpolitische Sprecherin der Fraktion, Bahlmann. Vor allem im ländlichen Raum gäbe es große Probleme, oft fehle die Anbindung an den ÖPNV. Die Linke schlug eine dezentrale Impfinfrastruktur mit mobilen Impfteams in den Landkreisen vor. Zudem sollten Impfungen auch über Hausärzte möglich sein. Damit sei den Senioren geholfen, aber auch den Ärzten, denen durch entfallene Routineuntersuchungen jetzt viele Einnahmen fehlten.


14
Januar
2021

Hauptbahnhof stillgelegt

Planmäßig begann am Donnerstag die vorübergehende Stilllegung des Hauptbahnhofs in Halle. Alle Fernverkehrsverbindungen wurden gekappt, ICEs werden umgeleitet. S-Bahnen fahren nur eingeschränkt oder gar nicht. Die Linien S3 und S5 verkehren heute und morgen nur tagsüber. Am Samstag und Sonntag wird der Bahnhof voll gesperrt. Es wird Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Während der nächsten vier Tage werden die neuen Gleise 1-3 ans Netz angebunden. Die Arbeiten bilden den Abschluss einer sechsjährigen Modernierungsmaßnahme am Bahnknoten Halle.


14
Januar
2021

Hausärzte wollen Impfungen übernehmen

Immer mehr Hausärzte in Halle stehen bereit, Corona-Schutzimpfungen zu übernehmen. Laut Stadt hätten sich bereits 40 Praxen schriftlich bereiterklärt, die Impfung nach bundes- und landesweit vorgegebener Priorisierung durchzuführen. Aufgrund mangelnder Impfstoffmengen wird vorläufig jedoch nur in Impfzentren nach Terminvergabe geimpft. Die komplette Liste der Hausarztpraxen ist auf der Homepage der Stadt einzusehen.


13
Januar
2021

Impfzentrum: Stadt will Anmeldung beschleunigen

Die Stadt will den Anmeldevorgang im Impfzentrum Pera-Straße deutlich beschleunigen. Bislang liege die Verweildauer im Zentrum bei rund 50 Minuten. Dies sei zu lang, so der Katastrophenschutzstab am Mittwoch. Deshalb wolle man die Zahl der Anmeldeschalter von 2 auf 6 erhöhen. Wegen der Schwierigkeiten auf der Impftermin-Plattform des Landes sollen Zweittermine künftig manuell vergeben werden. OB Wiegand zeigte sich jedoch mit dem Impfstart in Halle zufrieden. Bislang seien rund 3400 Menschen erfolgreich geimpft worden.


13
Januar
2021

Corona: noch keine Entspannung in Halle

Das Infektionsgeschehen in Halle bleibt trotz Lockdown weiter auf hohem Niveau. Am Mittwoch meldete die Stadt 118 Neuinfektionen. Die 7-Tage Inzidenz sank leicht auf 325,16, weil es vor einer Woche noch 144 Neuinfektionen gab. Die Stadt beklagt zwei weitere Todesopfer. Damit sind seit Pandemiebeginn 138 Menschen an oder mit dem Virus verstorben. 1.209 Personen sind aktuell infiziert. Schwierigkeiten gibt es offenbar weiter bei der Nachverfolgung von Kontakten. Bei 81 Neuinfektionen konnten die Kontakte nicht ermittelt werden. Grund sind fehlende oder falsche Angaben von positiv Getesteten. Oberbürgermeister Wiegand sagte: sollte jemand vorsätzlich falsche Angaben machen, würde man dies als Verstoß gegen die Quarantäneauflagen bewerten. Unklar ist noch, ob sich in Halle bereits Virus-Mutationen ausbreiten. Man gehe davon aus, habe aber noch keine Infektion nachweisen können, so die zuständige Amtsärztin.


13
Januar
2021

Viele Rettungsflüge während Pandemie

Die beiden in Halle stationierten Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung sind im vergangenen Jahr insgesamt 2.069 Einsätze geflogen. Das waren die meisten Einsätze aller 35 DRF-Stationen. Man habe trotz Corona-Pandemie die Einsatzbereitschaft vollständig aufrecht erhalten können, hieß es in der Jahresabschlussbilanz. Um Mitarbeiter und Patienten zu schützen, wurden spezielle Isoliertragen angeschafft. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Einsätze leicht zurück. 2019 wurden „Christoph Sachsen-Anhalt” und „Christoph Halle“ 2.134-mal alarmiert.


13
Januar
2021

Land verabschiedet Jugendprogramm

Jeder vierte Jugendliche in Sachsen-Anhalt konsumiert Alkohol oder andere Drogen um „zurechtzukommen“. Das geht aus dem aktuellen Kinder- und Jugendbericht des Landes Sachsen-Anhalt hervor. Dem Bericht zufolge gelten zudem 20 % der Kinder und Jugendlichen als armutsgefährdet. Um diesen Tendenzen entgegenzuwirken, wurde jetzt ein jugendpolitisches Programm verabschiedet. Es sieht u.a, die Ausweitung von Präventionsangeboten und die stärkere Einbindung der Jugend bei politischen Entscheidungen vor. Darüber hinaus sollen Themen wie Geschlechtervielfalt und Gleichberechtigung stärker im Schulalltag verankert werden. Um Armut und Arbeitslosigkeit vorzubeugen, sollen Jugendliche frühzeitiger bei Ausbildung und Beruf unterstützt werden.


13
Januar
2021

600 Impfdosen für Uniklinik

Sachsen-Anhalt hat am Dienstag die ersten 1.200 Impfstoffdosen des US-amerikanischen Herstellers Moderna erhalten. 600 davon sind direkt an die Uniklinik in Kröllwitz gegangen. Damit soll das medizinische Personal geimpft werden. Für den 19. Januar wird die nächste Lieferung von Biontech mit 19.500 Impfdosen erwartet. Bis Mitte Februar sind insgesamt 175.000 Einheiten zugesichert. Beim Moderna-Impfstoff rechnet das Land bis Ende Februar mit 27.600 Impfdosen. In Halle sind bislang rund 3.300 Menschen gegen das Corona-Virus geimpft worden. 


13
Januar
2021

Stadtratssitzung per Videokonferenz

Erstmals wird in Halle eine Stadtratssitzung als Videokonferenz stattfinden. Darauf haben sich Oberbürgermeister Wiegand und die Fraktionsvorsitzenden verständigt. Hintergrund ist das Infektionsgeschehen in der Stadt. Über den Ablauf der Sitzung sowie die Durchführung der Einwohnerfragestunde soll zeitnah gesondert informiert werden. Die Sitzung wird am Donnerstag den 28. Januar ab 14 Uhr stattfinden.


12
Januar
2021

Straßenbahnen mit 100% Ökostrom

Seit 1. Januar fahren Straßenbahnen in Halle zu 100 Prozent mit Ökostrom. Das teilten die Stadtwerke Halle am Dienstag mit. Der grüne Strom, den die HAVAG von der EVH bezieht, verfüge über das OK-Power Label, so das Unternehmen. Dieses Label garantiert, dass der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Durch die Belieferung mit Ökostrom spart die HAVAG jährlich 5.297 Tonnen CO2 ein. Das ist so viel CO2, wie umgerechnet 422.320 Bäume jährlich binden – und entspricht in etwa der jährlichen Klimawirkung der Dölauer Heide.


12
Januar
2021

Inzidenz auf Höchstwert / Neun Todesopfer

Die Zahl der Neuninfektionen in Halle ist auch am Dienstag weiter gestiegen. Laut Stadt gab es 107 weitere bestätigte Fälle. Damit liegt die 7-Tage Inzidenz jetzt bei 335,97. Das ist ein neuer Höchstwert. Drei Viertel der Neuinfektionen gehen auf das private Umfeld zurück. 136 Menschen sind bislang an oder mit dem Virus verstorben. Das sind 9 mehr als am Vortag. Insgesamt haben sich damit 4.877 Menschen in Halle mit dem Virus infiziert. 3.580 gelten als genesen.


12
Januar
2021

AHA kritisiert Stadtplanung scharf

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder und die Initiative „Pro Baum“ fordern mehr ökologisch orientierte Stadtplanung in Halle. Kritisiert wurden zahlreiche Bauprojekte der letzten Jahre. Darunter auch die jüngste Bebauung des Riebeckplatzes. Das Rondell am Hauptbahnhof sei das schlimmste Beispiel für vollständige Bodenversiegelung, heißt es in einer Erklärung. Auch die Abrisse der beiden Hochhäuser hätten zu keiner umfassenden Vermehrung des Grüns am Standort beigetragen. Die Planungs- und Baupolitik entspreche meist nicht den Vorgaben des Klimaschutzes. Weitere Beispiele seien die geplanten Wohn- und Bürohauskomplexe an der Dessauer Straße und am Böllberger Weg, aber auch die neue Osttangente. Die Umweltschützer forderten ein sofortiges Umdenken in der Stadtplanung, die Beseitigung von Bodenversiegelungen und die Ausweitung des Stadtgrüns.


Seite 4 von 424, Insgesamt 6357 Einträge.